Dienstag, 28. Dezember 2010

2 Tage unterwegs...

...und immer noch in Deutschland. Die Nerven liegen blank und der Glaube an die größte Luftfahrtgesellschaft Deutschlands sinkt immer weiter in den Keller. Aber fangen wir von vorne an...es war einmal am

Montag, den 27. Dezember 2010:
Frühs um 07:00 Uhr wurden wir von unseren Freunden abgeholt und fuhren mit Ihnen zum Flughafen Frankfurt. Nach einer kurzen Irrfahrt durch den Airport und dem obligatorischen McFrühstück gingen wir an den Schalter der Gepäckaufgabe. Eingecheckt hatten wir schon online. Die Bordkarten hatten wir in der Tasche. Und die Schlange an der Gepäckaufgabe ging zügig voran. Alle Zeichen standen also auf  "Yehaaa!". Doch kaum waren wir an der Reihe, änderte sich die Sachlage: Kaum hatte der Mann am Schalter die Bordkarte gesehen, kam die unerwartete Auskunft. "Tut uns leid, alle Flüge nach New York sind annuliert!". Wir konnten es kaum glauben, denn immerhin hatten wir noch am Morgen im Netz bei Lufthansa nachgesehen. Dort gab es keine Anzeichen von Schwierigkeiten. Doch genau diese gab es laut weiterer Auskunft des Schaltermannes bereits schon seit Sonntag. Hä?
Grund dafür war (und ist gerade immer noch) ein Blizzard, der die Ostküste der USA mächtig aufmischt und den Flugverkehr komplett lahmgelegt hat.
Uns wurde mitgeteilt, dass wir uns doch am Schalter 5 Hundert nochwas melden sollten. Also gingen wir zu viert dorthin, stellten uns an die Schlange (die sinnigerweise in zwei separate Schlangen aufgeteilt und durch zwei Angestellte überwacht war) und warteten...und warteten....und warteten...so ca. 2 Stunden. Dann, endlich am Schalter angekommen, die Nachricht: "Ja, wir setzen sie auf eine Warteliste. Heute ist es unmöglich nach New York zu fliegen. Morgen aber dann werden wir Flüge haben, die nicht offiziell buchbar sind - und da werden Sie dann unterkommen." "Äh...aha...hm...gut, wir fahren dann nochmal nach Hause...haben Sie eine Hotline, bei der man sich frühs erkundigen kann, ob der Flug auch tatsächlich geht? Weil im Internet war das nicht gerade ersichtlich." "Nein, das würde keinen Sinn machen. Wissen Sie, sie würden bei den vielen Anrufern eh nicht durchkommen!" Aha! Das macht Sinn! Als Kunde verstehe ich das natürlich!
Naja, lange Rede kurzer Sinn - unsere Freunde machten uns das Angebot, bei Ihnen zu übernachten, sie würden uns morgen sogar nochmal fahren. Und da konnten wir nicht nein sagen. Wir fuhren noch nach Aschaffenburg zum Thai, sind ein wenig durch die Stadt gebummelt und haben schließlich einen schönen Abend bei Ihnen zuhause gehabt. Wir möchten uns daher hiermit nochmal ganz offiziell bei Euch bedanken, das war echt klasse! Außerdem habt ihr noch mit uns an der dummen Schlange gewartet, habt uns bekocht, zweimal nach Frankfurt gefahren...seid echt die Besten! Ihr habt uns den Stress wirklich erträglich gemacht.
Ja, und am nächsten Morgen ging es dann wieder weiter um Punkt 07:00 Uhr. Und die Geschichte sollte noch nicht zu Ende sein...

Leider kann ich davon gerade nicht berichten, da die Onlinezeit bald abläuft. Wir müssen dafür nämlich blechen, denn die Geschichte endet vorerst damit, dass wir gerade in einem Hotel in Raunheim sitzen und völlig fertig sowie unglaublich wütend sind...das Beste kommt also noch! Doch erstmal gehen wir jetzt runter in`s Restaurant und essen ein Dinner auf Kosten der Lufthansa...das lassen wir uns so richtig gut schmecken...und wenn es Buffet gibt, schlagen wir so richtig zu...hehe...

So fängt also unser Abenteuer an. Richtig abenteuerlich! :-)

1 Kommentar:

  1. Nadja & Holger30. Dezember 2010 um 02:37

    Hi Ihr Zwei,

    haben wir für euch doch gerne gemacht. ;-)
    Wir drücken euch ganz doll die Daumen das es heute endlich klappt und ihr euer Abenteuer wie geplant in New York starten könnt, wobei ihr ja mittendrin seid. :-)

    Wir vermissen euch jetzt schon und ihr seid immer noch in Deutschland. *lach* Wie soll das noch hinführen...

    Liebe Grüße
    Nadja & Holger

    AntwortenLöschen